Iwona Porozynski

denken

 

Der Tag beginnt bei jedem anders. In welcher Stimmung begrüßt du ihn? Wachst du mit Freude auf und willst schnell aufstehen oder bist du ein Morgenmuffel, der ein bisschen Zeit braucht, um in die Gänge zu kommen.
Ich mag nach dem Wachwerden ein wenig im Bett zu bleiben, ich möchte mich an meine Träume erinnern. Schließlich bete ich vor dem Schlafen gehen, um die göttliche Führung und freue mich wie ein Kind, wenn ich ein Echo bekomme. Ich liebe auch geistiges Heilung und „Chakra-Reisen” sind für mich wie gemacht. Darüber werden ich auch getrennt schreiben. So oder so, der Kontakt mit dem Göttlichen, mit der Kraft über alle Kräfte ist mir sehr wichtig. Manchmal denke ich sogar, dass mir nichts besseres im Leben passieren könnte …

Jeden Morgen ist wie ein kleines Wunder. Sage zu deinem Leben „Ja“, öffne dein Herz und knutsche den Tag. Wie man das macht? Ganz einfach, schaue auf die Welt durch die Augen der Dankbarkeit. Frohe dich des Lebens. Sei dankbar für alles, was du hast. Sogar dafür, dass du heute aufgewacht bist, dass du auf deinem Teppich Morgengymnastik machst. Du kannst dich dehnen und strecken wie eine Katze, bei der Musik, die du liebst, das ist doch wunderschön. Manche nennen diese Übungen Yoga, andere Pilates, für mich ist das morgendliche Gymnastik.

Jeden Tag bieten sich uns neue Chancen. Jeden Tag können wir etwas an uns ändern, uns verbessern. Warum immer das gleiche Gedankengut? Das Leben kann man nicht auf einmal ändern, aber man kann sofort Richtung der Gedanken wechseln und schon strahlen wir positive Energie aus. Diese Chancen sollten wir nicht vergeuden. Ich hoffe, dass es euch gelingt, der Tag so zu gestalten, damit ihr am Ende des Tages ruhig sagen könntet: – Das war ein guter Tag!