Iwona Porozynski

Führung

Ein Fluss mündet im Meer

Ich habe mal im Traum eine Landkarte gesehen mit einem langen Fluss, der durch ein fremdes Land und durch mehrere Seen, die auf der Karte blau gezeichnet waren, floss. Die meisten Flüsse strömen andern Flüssen, Seen oder der Weltmeeren zu. Der Fluss auf meiner Karte mündete auch in einem großen Ozean oder im Meer.

„Alles im Traum bist du“, so habe ich mein Traumlexikon genannt. Der Fluss beschreibt der Lauf des Lebens, seit fast 30 Jahren lebe ich in einem fremden Land. Die vielen kleinen Seen machen mich aufmerksam auf meine Vorstellungskraft und Kreativität. Der Fluss hat Zugang zum Meer, der Quelle des kollektiven Unbewussten, was nach C. G. Jung nichts anderes bedeutet als „Selbst der Welt“, unser Unterbewusstsein oder das Urwissen.
Ich kann mich jede Zeit mit den unbegrenzten Möglichkeiten (das Meer) verbinden und somit mein Leben bereichern. Die eigentliche Botschaft des Traumes lautet: Nutze die Kraft deiner Phantasie (die Seen), schöpfe aus der reichen Quelle des Unbewussten (das Meer, Ozean). Gehe durch dein Leben und kreiere dich selbst. Du bist der Schöpfer deiner Selbst, der Schmied deines Schicksals.

 

Singe :)

Sing für mich! Sing mein Engel der Muse! Sing! Sing! Sing für mich! (* vom Phantom der Oper). Singen stärkt unsere Gesundheit, es ist wichtig, dass wir selbst Klänge produzieren. Selber singen ist das Gesündeste für den Körper, fanden Forscher heraus. Unser Immunsystem wird gestärkt, Stresshormone abgebaut und Laune im Nu verbessert.
Die Männer singen gerne unter der Dusche oder beim Rasieren. Es wäre wunderschön so ein fröhliches Vögelchen zu Hause zu haben, aber ein Nachtigall in einem Haus reicht vollkommen aus! Also, singe wie du kannst, es ist nicht wichtig, ob du wie ein Engel singst oder quakst wie ein Frosch. Lupenreine Töne sind nicht nötig, es kann schief gehen, besonders wenn du zu Hause alleine bist. Keiner lacht dich aus, höchstens du selbst, wenn du dich nicht zu ernst nimmst.

Singen sei ein archaisches, elementares Ausdrucksbedürfnis. Ich singe fast jeden Tag, sehr oft um mich oder andere in die gute Laune zu versetzen. Morgens schalte ich das Radio an und bin schon inspiriert, immer wieder finde ich ein Lied, dass mich bezaubert. Ich liebe unterschiedliche Musikrichtungen: Pop, Rock, Klassik, R&B. Jedenfalls liebe und schätze die Musik, der Gesang und den Schöpfer, der das Talent geschaffen hat. Denn ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum, hat der Forscher der Philosophie Friedrich Nietzsche gesagt.
Bei Gelegenheit, ich werde immer wieder unterstreichen, wenn Musik dein Ding ist, höre dich in das Text des Liedes rein. Manche Textpassagen sind genau für dich. Glaube mir! So drückt sich die geistige Führung aus. Du solltest etwas erfahren und es spielt dabei keine Rolle wer Überbringer der Nachricht sei: der Nachbar, Postbote, der Schauspieler in einem Film. Die Botschaft kann sich auch in einem Text Lied verstecken. Vielleicht stehst du gerade an einer Lebenskreuzung und muss dich entscheiden, suchst nach einer Lösung, wünschst du dir eine Antwort. Dann sei aufmerksam, stelle deine Antennen Richtung Himmel ein 🙂

Apropos Singen: Früher war ein Gesang ein Gebet, heute kann genauso sein. Betest du singend, betest du dreimal, habe ich von meiner Mutter gehört. Es gibt Menschen, die jeden Tag etwas unter der Nase pfeifen, fröhlich aus dem Bett aufstehen und fröhlich zu Bett gehen. Die können nicht anders, sie haben das im Blut.
in diesem Sinne
pass gut auf dich auf 🙂

Heute Morgen öffne ich meine Tagescreme, die in der Hälfte schon verbraucht ist und bin angenehm überrascht über das wunderbare Smiley (lachendes Gesicht), das mich liebevoll aus dem Glas anschaut. Ich lächle zurück. So kann jeden Tag beginnen 🙂

Seitdem ich mich mit der geistigen Welt beschäftige bekomme ich ständig unterschiedliche Tipps und Hinweise, für die ich sehr dankbar bin. Nicht nur während des Schlafes, in den Träumen, auch am helllichten Tag werde ich oft mit geheimnisvollen Zeichen versorgt. Ich liebe sie, diese kleinen Aufmerksamkeiten, die von meinen Lieben kommen und an mich gerichtet sind. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich immer offen für das Übersinnliche war und gerade diese Offenheit macht alles möglich. Der Glaube spielt dabei auch eine hervorragende Rolle. Sprichst du vor dem Schlafengehen mit deinem „Schöpfer“,  bittest um eine Führung, wundere dich nicht, wenn du am Tag das „Echo“ bekommst.

Das lachende Gesicht aus der Cremedose ist kein Einzelfall, ich bekomme öfters wunderschöne Zeichen zu sehen: Herzchen hier und da, sogar am Himmel aus der Wolken gebildet oder als herzförmige Orbs, aber darüber schreibe ich später 🙂

Ich freuen mich sehr, wenn du mir über ähnliche Phänomene berichten kannst. Spielen Zeichen auch in deinem Leben eine Rolle?