Iwona Porozynski

Synchronizität

AnziehungskraftNeulich habe ich zum zweiten Mal den gleichen Film gesehen, mit Meg Ryan und Tom Hanks in Hauptrollen. „E-Mail für Dich“. Warum? Es gibt doch ein paar Gründe dafür. Zuerst, ich bin unsterblich romantisch, gefühlvoll und sentimental. Zu zweit, ich liebe Lovestorys, ich kann mich dabei so gut entspannen. Zu dritt, liebe Filme deren Handlung in New York spielt, vielleicht lebte ich da mal in einem früheren Leben. Schließlich liebe ich Filme, die Ereignisse aus dem Leben zaubern, die man als Richtungsweisend versteht.
Kathleen, eine Kinderbuchladeninhaberin (Meg Ryan) lernt im Internet Joe Fox (Tom Hanks) kennen, der zu ihrem Ärger in ihrer Nähe eine große Buchhandlung Filiale eröffnet. Anfangs bleiben sie anonym. Beide gehen täglich die gleichen Wege, trinken in gleichen Bistro Kaffee, machen in gleichen Läden Einkäufe und wissen von einander noch nichts. So kann nicht weiter gehen, hier muss nachgeholfen werden …

„Tag wie dieser“ eine andere romantische Komödie mit Michelle Pfeifer und George Clooney hat bei mir auch eine wunderbare Erinnerung hinterlassen. Ein einziger Tag ändert dein ganzes Leben nur, weil du dich zu einem Klassenausflug mit dem Kind verspätet hast. Das ist der Melanie Parker, der Architektin aus Manhattan (Michele Pfeifer) und dem knallharten Journalisten Jack Taylor (G. Clooney) passiert. Früher habe ich mich immer gefragt, war das ein Zufall oder ein Wink des Schicksals.

Heute frage ich nicht danach, heute fühle ich mich göttlich geführt. Ich glaube an die Anziehungskraft, an die Synchronizität. Manche sagen: Das Schicksal mischt die Karten, wir sind die Spieler. Ich bin mir sicher wir ziehen Situationen, Dinge und Menschen an, die dieselbe Schwingung, wie wir in sich tragen. Die Quantenphysik besagt, dass alles Energie ist und miteinander verbunden und vernetzt. Alles trägt seine eigene Schwingung in sich und bildet bei anderen eine Resonanz. Für uns Menschen bedeutet das viel: wir stehen in einem ständigen Informationsaustausch mit unserer Umgebung. Mit unserem Gehirn können wir Informationen empfangen, ebenso können wir Informationen mittels Gedanken und Gefühlen senden. Indem wir die Gefühle in unserem Herzen zum Ausdruck bringen, senden wir Botschaften aus, die uns die Welt zum Besseren oder zum Schlechteren widerspiegelt.